Aktuelle Unterrichtszeiten an den EFS

An dieser Stelle haben wir die Unterrichtszeiten für Schülerinnen und Schüler der Evangelischen Fachschulen Osnabrück übersichtlich zusammengefasst. 

  1. Unterrichtszeiten für Vollzeitklassen BFS und FSP

Mo – Fr. 7.45 – 15.45 Uhr

Dauer der Ausbildung jeweils 2 Jahre

 

  1. Unterrichtszeiten BFS mit Abendunterricht

Montag, Mittwoch und Freitag jeweils von 16.30 bis 21.30 Uhr

1 x Monat Samstag 7.45 – 14.45 Uhr

4 Blockwochen (Mo-Fr. 7.45 – 16.20, Sa. 7.45 – 12.45) über das Schuljahr verteilt

Dauer der Ausbildung 1 Jahr

 

  1. Unterrichtszeiten Fachschule Sozialpädagogik in Teilzeitform

Montag, Mittwoch jeweils von 16.30 bis 21.30 Uhr

Freitag 16.30 – 21.30 Uhr 1 x pro Monat

Samstag 7.45 – 15.35 Uhr 1 x pro Monat

2 Blockwochen (Mo-Fr. 7.45 – 15.35, Sa. 7.45 -12.45) über das Schuljahr verteilt

Dauer der Ausbildung: 3,5 Jahre

 

  1. Unterrichtszeiten Fachschule Sozialpädagogik in Vollzeitform

Mit berufsbegleitender Praxis

Mo –Di 7.45 – 15.35 Uhr

Mittwoch 16.30 – 21.30 Uhr

Samstag 7.45 – 12.45 Uhr ca. 9 x im Schuljahr

4 Blockwochen (Mo-Sa) über das Schuljahr verteilt

2 Blockwochen ( Mo-Sa) in den Schulferien

 

  1. Unterrichtszeiten Fachschule Heilpädagogik in Teilzeitform

Modell 1: Mittwoch 17.00 – 20.30 und Freitag 13.45 – 20.30 Uhr

Ausgewählte Samstage 7.45 – 14.30/15.30 Uhr

2 Blockwochen pro Jahr

Modell 2: Freitag 17.00 -20.30 Uhr und

Samstag 7.45 -14.30/15.30 Uhr

2 Blockwochen pro Jahr

Ausbildungsdauer: 2,5 Jahre

Die Modelle wechseln sich ab.

 

Für alle Ausbildungsgänge gelten die niedersächsischen Schulferien.


Nachhaltig im Alltag: Videoprojekt der O1

OLB Nachhaltigkeit stellt smarte Alltags-Hacks vor

Wie lassen sich Badesalz, Deo, Putzmittel oder leckere Müsliriegel eigenständig und ganz ohne schädliche Plastikverpackung herstellen?

Die Klasse O1 hat im Rahmen des OLB Nachhaltigkeit bei Rebecca Reuter Alternativen für den Alltag gesucht und dazu Erklärvideos gedreht. Dabei ging es um verschiedene Schwerpunkte wie das vegetarische und vegane Kochen, die Herstellung von Kosmetikartikeln und Reinigungsmitteln, DIY-Projekte und die Nutzung saisonaler Naturmaterialien. Dabei sollte Müll vermieden oder anders genutzt, Ressourcen gespart und die Natur geschont werden.

Einige der spannenden Ergebnisse zum Nachmachen findet Ihr hier:

OLB Nachhaltigkeit

 


Neue Streuobstwiese an unserer Schule

Neue Obstbäume – Alte Sorten: Im Dezember war es nach langer Planung nun endlich soweit, dass der Schulgarten durch eine kleine Streuobstwiese bereichert wurde. Sieben Halbstämme alter Obstbaumsorten wurden sorgfältig ausgewählt und auf gegenseitige Befruchtungsmöglichkeiten abgestimmt. Auch der 2018 gepflanzte Apfelbaum „Finkenwerder Herbstprinz“ wurde in die Planung einbezogen.

Nun zieren die Sorten Kaiser Wilhelm, Cox Orange, Schöner Boskoop, Ingrid Marie, James Grieve, Weißer Klarapfel und Goldparmäne das bisher weitestgehend ungenutzte Wiesenstück hinter der Schule. Zwei Bäume wurden so gesetzt, dass sie den Bienenvölkern im Sommer Schatten spenden können.

Durch die Teilnahme am aktuellen Bewerbungsverfahren für die Zertifizierung als Umweltschule fällt die Pflanzung der Bäume unter das Handlungsfeld „Biologische Vielfalt/Biodiversität“. Die Bäume sichern den Bienen ein frühes Futterangebot und werden auch viele andere Insekten wie Hummeln und Wildbienen anlocken.

Zudem hoffen wir darauf in ein paar Jahren Äpfel ernten zu können, sie als gesunde Frühstücksergänzung anzubieten oder sie zusammen mit den SchülerInnen haltbar zu machen.

Wir freuen uns auf eine blühende, summende Wiese und ein außergewöhnliches Geschmackserlebnis.

Rebecca Reuter


Gib der Kälte keine Chance!

„Der Herbst, der Herbst, der Herbst ist da. Er bringt uns Stoßlüften, hopsasa.“ Diese auf die Schnelle gedichtete neue Strophe des bekannten Herbstliedes zeigt, dass der Herbst 2020 ganz besondere Herausforderungen mit sich bringt – auch für die Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der EFS. Corona-bedingtes Lüften sorgt für frische Temperaturen in den Klassenräumen. Doch die Schülerinnen und Schüler (oben ein Bild der O3) sind bestens vorbereitet: Sie zeigen Aerosolen und kühlen Herbsttemperaturen gemeinsam die kalte Schulter. Kuscheldecken, flauschige Onesies, Wärmflaschen, Thermoskannen sowie der altbekannte Zwiebellook sind in so mancher Klasse derzeit das Gebot der Stunde.


Wir wünschen schöne Ferien! Aktion: Lesezeichen zum Mitnehmen

Die „Atempausen“ sind kleinere geistliche Impulse im Schulalltag, die von den Lehrkräften des Fachs Religion angeboten werden. Aufgrund der aktuellen Bedingungen haben seit März leider keine Atempausen mehr stattgefunden.
Daher hat Birgit Jäger, Religionslehrerin, zum Schuljahresende noch einmal eine Atempause per Mail an die Schulgemeinschaft der EFS gemailt, die im Folgenden zu lesen ist.
Auch die Lesezeichen, die an Girlanden durch den Schulflur aufgehängt wurden, sind eine schöne Idee zum Abschied vor den Ferien.

Danke an Birgit Jäger für diese Aktionen!

Allen Schülerinnen und Schülern, Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie Lehrerinnen und Lehrern wünschen wir sonnige, erholsame und entspannte Sommerferien.
Macht es gut – bis zum 27. August!

 

Liebe Schülerinnen und Schüler,  liebe Lehrerinnen und Lehrer,

mit diesen Worten aus einem Kinderlied, schicke ich einen letzten Impuls vor den Sommerferien. Sonnenstrahlen tun uns immer wieder gut, besonders auch in den Corona-Krisenzeiten, in den so vieles nicht selbstverständlich geht.

Sonnenstrahlen wärmen uns und machen das Leben heller. Auch gute Worte können uns zu einem Sonnenstrahl werden. Da ich euch nicht mehr direkt sehe, werde ich Girlanden mit Lesezeichen in der Schule aufhängen.

Jeder nehme sich dann gerne ein gutes Wort  als Sonnenstrahl mit in die Ferien.

Gottes Segen begleite euch!                Birgit Jäger

 

Ich schenk Dir einen Sonnenstrahl,
der das Gute auf Dich lenkt.
Er grüßt Dich viele hundertmal,
weil jemand an Dich denkt.

Ich schick Dir einen Sonnenstrahl,
der sagt, die Welt ist schön,
auch wenn Du traurig bist einmal,
wird sie sich weiter dreh’n.

Ich schick Dir einen Sonnenstrahl,
damit Du fröhlich bist,
so dass Du spürst es jedes Mal,
dass keiner Dich vergisst.

Ich schick Dir einen Sonnenstrahl,
der dunkle Wolken schnell vertreibt,
und wenn die Sonne wärmend strahlt
das Schöne sich dann zeigt.

 


Hurra! HPTZ 3 feiert Examen

Endlich vorbei (?) – und trotzdem traurig (!)
So war die Stimmung bei der Verabschiedung der HeilpädagogInnen-Klasse am 10. Juli 2020 in der Aula der EFS. Als Klassenlehrerin Renate Grieger-Müller ihre Abschlussrede hielt, flossen sogar einige Tränen. Gleichzeitig freuten sich alle über ihren Abschluss zum/zur staatlich anerkannten Heilpädagog/in, für den die 11 Absolventinnen sehr viel Zeit und Kraft investiert haben.
In ihren abschließenden Worten ließen die Klassenlehrerin sowie eine Teilnehmerin die vergangenen 2,5 Jahre Revue passieren.  Eine positive Haltung gegenüber dem Individuum, das ist einer der zentralen Aspekte, welcher in der Ausbildung immer wieder aus unterschiedlichen Richtungen vertieft wurde. Entsprechend dieses Themas verschenkte Frau Grieger-Müller selbstgestrickte Socken von Grüße 36 bis 47 an ihre Klasse – individuell, passend, wärmend und wohltuend.
Musikalisch wurde die Verabschiedung sehr schwungvoll von Jörg Spaude am Klavier begleitet, bevor es zur Zeugnisvergabe mit angemessener „Corona-Distanz“ kam.

Herzliche Glückwünsche, liebe HPTZ 2 unendlich!


Zeugnisse? Überreicht! Fertige ErzieherInnen freuen sich!

In diesem Jahr ist alles anders. Das gilt auch für den Abschlussjahrgang der Fachschule Sozialpädagogik, denn es gab aufgrund der sogenannten „Corona-Regelungen“ zweimal Abschlussfeiern für die Oberstufen.
Die erste Gruppe wurde am 29. Mai verabschiedet, um schon ab dem 1. Juni als examinierte Fachkraft arbeiten zu können, eine zweite Gruppe entschied sich für den ursprünglich geplanten Abschlusstermin am 10. Juli.
Und so gab es jeweils gemischte Gruppen aus O1, O2 und O3 an den beiden „Zeugnistagen“, die in der Aula der EFS  – mit gebührendem Abstand – ihre Abschlusszeugnisse und Geschenke entgegen nahmen. Launige Reden der Klassenlehrerinnen Andrea Manteuffel, Karin Heidemann und Erika Eilers sowie Klaviermusik von Jörg Spaude und lobende Worte von Schulleiterin Ulrike Kläfker boten den Rahmen für die Feierlichkeit.
Leider:
Ohne Eltern und Freunde, ohne Andacht in der Lutherkirche, ohne Sektempfang und ohne Party in der Lagerhalle.  Aber zumindest die Party wird im Mai 2021 nachgeholt!

Herzliche Glückwünsche an alle „neuen“ Erzieherinnen und Erzieher, die die EFS in diesem Sommer 2020 verlassen – und wir freuen uns auf das Wiedersehen im Mai 2021 oder bei anderer Gelegenheit!

Friederike Niederdalhoff, Juli 2020

Und hier die „Corona-Collagen“ von O1, O2 und O3:


Appell der niedersächsischen Fachschulen zur Qualifikation von Fachkräften und mehr…

Folgender Appell zur Förderung des Status von Berufen in der frühen Bildung, zur Stärkung der Qualifikation der Fachkräfte und zur berufsbegleitenden Aus- und Weiterbildung wurde aktuell von der Landesarbeitsgemeinschaft der Fachschulen Sozialpädagogik und Berufsfachschulen Sozialpädagogische Assistenz verfasst.

 


Gute Nachrichten für alle zukünftigen Erzieherinnen und Erzieher! Änderung des Aufstiegs-BAföG ab 1. August 2020

In der letzten Woche wurden die Änderungen des Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetzes (AFBG) ab 01.08.2020 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung herausgegeben.

Daraus wird ersichtlich, dass für den Besuch einer Fachschule (also für die Ausbildung zum/zur ErzieherIn) künftig im Aufstiegs-BAföG deutlich bessere Förderkonditionen als im Schüler-BAföG bestehen (z.B. ab 783,00 € monatlicher Unterhaltsbeitrag als Vollzuschuss, keine Anrechnung des Einkommens der Eltern).

Hier dazu einige Infos:

Quelle: Bundesministerium für Bildung und Forschung- Aufstiegs-BAföG. Online unter: https://www.aufstiegs-bafoeg.de/de/wer-wird-gefoerdert-1699.html (29.04.2020)

Wer wird gefördert?

Alle, die sich (…) an einer Fachschule auf eine anspruchsvolle berufliche Fortbildungsprüfung in Voll- oder Teilzeit vorbereiten. Und das unabhängig vom Alter.

Mit dem AFBG werden Sie gefördert, wenn Sie sich auf einen Fortbildungsabschluss zum/zur Handwerks- und Industriemeister/in, Erzieher/in, Techniker/in, Fachkaufmann/frau, Betriebswirt/in oder auf eine von mehr als 700 vergleichbaren Qualifikationen vorbereiten. Eine Altersgrenze besteht für die Förderung mit dem Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz nicht.

Erfüllen müssen Sie die Voraussetzungen der jeweiligen Fortbildungsordnung für die Prüfungszulassung oder die Zulassung für die angestrebte fachschulische Fortbildung (Vorqualifikation).

Sie können auch etwa als Studienabbrecher/in oder Abiturient/in ohne Erstausbildungsabschluss, aber mit der von der Fortbildungsordnung geforderten Berufspraxis für Ihre Fortbildung eine AFBG-Förderung erhalten. Voraussetzung ist, dass dies in der entsprechenden Prüfungsordnung so vorgesehen ist.

Gefördert werden Sie für eine Maßnahme auch, wenn Sie bereits über einen Bachelorabschluss oder einen diesem vergleichbaren Hochschulabschluss verfügen. Dies muss allerdings Ihr höchster Hochschulabschluss sein. Verfügen Sie bereits über einen Masterabschluss oder einen staatlichen oder staatlich anerkannten entsprechenden Hochschulabschluss, kommt auch künftig eine AFBG-Förderung nicht für Sie in Betracht.

Als Ausländer/in sind Sie förderungsberechtigt, wenn Sie Ihren ständigen Wohnsitz im Inland haben und über bestimmte Aufenthaltstitel beziehungsweise über eine Daueraufenthaltserlaubnis verfügen bzw. Sie sich bereits 15 Monate rechtmäßig in Deutschland aufgehalten haben und erwerbstätig gewesen sind. Hierzu zählt auch die Zeit der Berufsausbildung.

 


Mission 2030 – Mit 17 Zielen die Welt retten

… so lautet der Titel einer Sonderausstellung im Museum am Schölerberg von Plan International, die am 1.3.20 eröffnet wird. Wir (die O1 und begleitende Lehrkräfte) wurden im Vorfeld vom Museum zu einem Probelauf der Ausstellung und zum Testen des pädagogischen Zusatzprogrammes eingeladen .

An einem Vormittag im Februar hatten wir die Chance, die 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung, die von den Vereinten Nationen verabschiedet wurden, um bis 2030 die Welt in verschiedenen Kategorien zu entwickeln, kennenzulernen und in 7 interaktiven Stationen zu erkunden.
Zur Einführung stellten wir jeder ein Nachhaltigkeitsziel im Rahmen des Netzspieles vor. So konnten wir erkennen, dass alle Ziele zusammenhängen und miteinander verknüpft sind. Werden Ziele verfehlt, fällt die Welt zwischen den Fäden des Netzes hindurch.
Dann ging es in die Ausstellung. Jeder bekam einen Delegiertenausweis, mit dem die interaktiven Stationen erkundet werden konnten.

 

 

Ziel 3: Gesundheit und Wohlergehen
In dieser Station wird interaktiv das Ziel Gesundheit und Wohlergehen am Beispiel von Timor-Leste dargestellt. Dabei wurden die Herausforderungen beim Aufbau eines funktionierenden Gesundheitssystems und bei der Bewältigung der geringen Bildungschancen aufgrund früher Schwangerschaften aufgezeigt. Verantwortlich dafür sind die mangelnde Aufklärung und mangelndes Wissen über Verhütung.
Um die Situation in Timor-Leste zu verbessern, wurden konkrete Ziele aufgestellt. Zum Beispiel, dass Kinder nicht mehr an vermeidbaren Krankheiten sterben sollen, Frauen selbstbestimmt Mütter werden können und allen Menschen Zugang zu medizinischer Behandlung und Medikamenten ermöglicht werden soll. Als praktische Umsetzungsmöglichkeit wurde in Timor-Leste die Aufklärungs-App, in der die Menschen anonym Fragen zum Thema an Experten stellen können, präsentiert.

Zur Verdeutlichung, warum es in einigen Ländern Herausforderungen mit der Aufklärung gibt, kann man an dieser Station ein Spiel durchführen, wo mehrere Begriffe zum Thema Sexualität erklärt werden sollen.

Ziel 10: Weniger Ungleichheiten
An unserer Station war zu Beginn eine Weltkugel dargestellt, wo in der Farbe Magenta Deutschland gekennzeichnet war. Darüber hing eine Tafel mit allgemeinen Informationen über unser Land. Unter einem Bildschirm hingen verschiedene Scancodes mit den Begriffen: Fairtrade, Gold, Baumwolle, Elektroschrott, Hähnchenfleisch, Kakao, Bananen und Palmöl.

Wir haben diese Codes abgescannt und schon wurden wir über Verarbeitung, Herkunft und Auswirkungen auf die Natur, wie z.B., dass sich zu viel Elektroschrott ansammelt und dieser in Übermaßen nicht entsorgt werden kann, informiert.

Alle Menschen sind vom Gesetz her gleich. Das heißt, dass wir alle die gleichen Rechte haben, z.B. das Recht auf ein selbstbestimmtes Leben. Das bedeutet auch, dass wir alle die gleichen Chancen haben sollten, etwa beim Zugang von Bildung und zur Gesundheitsversorgung sowie sozialer und wirtschaftlicher Teilhabe. Vielen Menschen bleibt dies jedoch verwehrt, weil sie von Armut betroffen sind. Auch eine Gesundheitsversorgung ist nicht für alle Menschen selbstverständlich, ebenso wenig wie die Gleichstellung von Mann und Frau.

Wir haben Jonas in einem Video kennengelernt, der sich mit verschiedenen Aspekten auseinandergesetzt hat. Er stellt fest, dass Menschen oft in Bezug auf  Geschlecht, Sexualität, Herkunft, Wirtschaft und Lebensort verurteilt werden. Als Zeichen der Veränderunge hat er hat in Berlin ein Graffiti mit jungen Menschen gestaltet. Er ist in ein wirtschaftlich ärmeres Land gereist, um sich dort um die Geburtsurkunden der Kinder zu kümmern. 230.000 Mio. Kinder im Alter von 1-5 Jahren haben keine Geburtsurkunde in diesem Land. Ebenfalls ist es ihm wichtig, dass es öffentliche Orte gibt, wo Menschen sich begegnen und austauschen können, wie z.B. in einem Park.
Menschen gestalten und verändern die Welt!

Ziel 16 Frieden, Gerechtigkeit und Stärke Institutionen
Wir durften uns mit der Geschichte von Ana Delia aus Kolumbien beschäftigen und sind in ihre Welt eingetaucht. An dieser Station wurden wir über den bewaffneten Konflikt und seine Folgen in Kolumbien aufgeklärt und welche Bewältigungsmaßnahmen nach dem Friedensvertrag von den Bürgern vorgenommen wurden.

Die Friedensstifter aus Kolumbien leiteten uns durch die Ausstellung und berichteten von ihren Erlebnissen. 1964 wurden vor allem ärmere benachteiligte Gebiete von bewaffneten Kämpfern eingenommen. Die Menschen in Kolumbien durften keine freie Meinung äußern und mussten unter der bewaffneten Unterdrückung ihr Leben weiter fort führen. Viele Menschen wurden gequält, getötet und täglich wurden mindestens sieben Leichen in den Fluss Cauca geworfen. Dieser Fluss war vor dem bewaffneten Konflikt eine wichtige Lebensquelle und ein Ort der Zuflucht für die Menschen. Durch das unwürdige und respektlose  „Beseitigen“ der Leichen wurde der Fluss zum Schauplatz des Schreckens.
Rund 50 Jahre dauerte es, bis 2016 der Friedensvertrag zwischen der kolumbianischen Regierung und den bewaffneten Gruppierungen geschlossen wurde. Die Menschen in Kolumbien mussten sich an die neuen Zustände ohne Unterdrückung gewöhnen, woraufhin das Projekt Friedensstifter aufgebaut wurde.

Das Projekt beinhaltet Angebote,  die den Zusammenhalt stärken und zum Verarbeiten der traumatischen Ereignisse anregen soll. Es werden kreative, hauswirtschaftliche und musikalische Aktivitäten angeboten. Des Weiteren bauen die Bürger für die Verstorbenen Wasserflöße, die auf dem Fluss Cauca niedergelassen werden, um ehrwürdig an die Opfer zu gedenken, Abschied zu nehmen und um sich mit dem Fluss zu versöhnen.

Die Menschen in Kolumbien halten an der Kraft für den Frieden fest und glauben fest daran, dass sich nur etwas verändern lässt, wenn auch die Menschen sich verändern.

Foto: Meryem Documaci

Ziel 6 Sauberes Wasser und sanitäre Anlagen
Die Station besitzt mehrere multimediale Angebote. Man kann zum Beispiel virtuell seine eigene Latrine bauen oder Wasserkanister schleppen, um sich Videos angucken zu können. Auch auf einigen Plakaten waren interessante Themen angesprochen. Auf einem wird zum Beispiel die Wasserverfügbarkeit von sauberem Wasser angesprochen. Diese liegt in Deutschland bei 99,8%, in Ghana auf dem Land bei 11,5% und in der Stadt bei 56,5%.
Dies liegt hauptsächlich daran, dass man Wasser oft via Kanister transportieren muss und die Wasserquellen häufig verschmutzt sind.

Auch der Zugang zu Toiletten ist in Ghana eingeschränkt, hier haben nur 18% Zugang, wobei in Deutschland 99% Zugang haben. Im Sinne dieser Zahlen durften wir uns mit Joshua befassen, dieser ist ein Helfer in einem kleinen Dorf in Ghana, hier versucht man im Sinne des 6. SDGs die Hygiene zu verbessern. In Ghana sterben 18,8 von 100000 Menschen an Hygieneproblemen.

Deshalb hat Joshua mit Schulkindern in diesem Dorf Latrinen entworfen und gebaut und eine Art Waschbecken, das „Teckytap“ erfunden. Durch diese Projekt ist in Joshuas Dorf seit 6 Jahren niemand mehr an Hygieneproblemen gestorben.

Ziel 5 Geschlechter-Gleichheit
Unsere Station hat sich mit dem Thema „Geschlechter Gleichheit“ in Ägypten befasst. Mädchen haben in diesem Land weniger Rechte und können sich auf den Straßen kaum frei bewegen. Die beiden Protagonistinnen der Station haben berichtet, dass sie aber inzwischen schon in der Schule Fußball spielen dürfen und im Unterricht ihre Rechte kennen lernen. Weiterhin wurden bestimmte Initiativen eingerichtet, bei denen junge Mädchen und Frauen Orte einreichen können, an denen sie sich entweder besonders sicher oder unsicher fühlen. Außerdem sollen auch Jungen und Männer die Rechte von Mädchen kennen lernen und diese respektieren. Dazu wurden auch Behörden wie die Polizei informiert und zu mehr Achtsamkeit aufgefordert. Die Station an sich war sehr interaktiv und beinhaltete zum Beispiel einen Tischkicker. Mit diesem konnte man jedoch nur spielen, wenn sowohl Jungen, als auch Mädchen mitspielen.

Texte und Fotos: O1 und Katrin Reichert