7 Wochen ohne! Fastenaktion

7 Wochen ohne: So heißt eine Kampagne zum Verzicht in der Zeit vor Ostern.

Ich habe mir überlegt, welche Art Fasten ich in diesem Jahr für mich wähle. Auf Schokolade verzichten, aufs Fernsehen?

Andere haben uns die Entscheidung inzwischen abgenommen:
Das Corona-Virus und die Behörden. Sozusagen staatlich verordnetes „Kontakt-Fasten“.
Die Einschränkungen sind massiv, denn, sie betreffen ja nicht nur eigene Gewohnheiten, sondern greifen in Grundrechte ein. Darunter leiden wir alle gerade täglich.

Ich verzichte: auf einen Teil meiner Freiheit, auf das Recht hinzugehen, wo und wann ich will, mich zu treffen, mit wem ich will, zu konsumieren, was ich will. Es geht nicht mehr darum, was ich will, sondern darum, was für alle gut ist, um Leben zu retten.

Wir sind in der Passionszeit, die uns an den Leidensweg Jesu erinnert. Jesus verzichtete auf Freiheit, auf Gemeinschaft, am Ende sogar auf sein Leben – für uns.

Jesu Verzicht führte ihn in den Tod – aber rettete die ganze Welt ins Leben!

Ein Hoffnungszeichen!

page1image3746312272


Nachhaltig im Alltag: Videoprojekt der O1

OLB Nachhaltigkeit stellt smarte Alltags-Hacks vor

Wie lassen sich Badesalz, Deo, Putzmittel oder leckere Müsliriegel eigenständig und ganz ohne schädliche Plastikverpackung herstellen?

Die Klasse O1 hat im Rahmen des OLB Nachhaltigkeit bei Rebecca Reuter Alternativen für den Alltag gesucht und dazu Erklärvideos gedreht. Dabei ging es um verschiedene Schwerpunkte wie das vegetarische und vegane Kochen, die Herstellung von Kosmetikartikeln und Reinigungsmitteln, DIY-Projekte und die Nutzung saisonaler Naturmaterialien. Dabei sollte Müll vermieden oder anders genutzt, Ressourcen gespart und die Natur geschont werden.

Einige der spannenden Ergebnisse zum Nachmachen findet Ihr hier:

OLB Nachhaltigkeit

 


Neue Streuobstwiese an unserer Schule

Neue Obstbäume – Alte Sorten: Im Dezember war es nach langer Planung nun endlich soweit, dass der Schulgarten durch eine kleine Streuobstwiese bereichert wurde. Sieben Halbstämme alter Obstbaumsorten wurden sorgfältig ausgewählt und auf gegenseitige Befruchtungsmöglichkeiten abgestimmt. Auch der 2018 gepflanzte Apfelbaum „Finkenwerder Herbstprinz“ wurde in die Planung einbezogen.

Nun zieren die Sorten Kaiser Wilhelm, Cox Orange, Schöner Boskoop, Ingrid Marie, James Grieve, Weißer Klarapfel und Goldparmäne das bisher weitestgehend ungenutzte Wiesenstück hinter der Schule. Zwei Bäume wurden so gesetzt, dass sie den Bienenvölkern im Sommer Schatten spenden können.

Durch die Teilnahme am aktuellen Bewerbungsverfahren für die Zertifizierung als Umweltschule fällt die Pflanzung der Bäume unter das Handlungsfeld „Biologische Vielfalt/Biodiversität“. Die Bäume sichern den Bienen ein frühes Futterangebot und werden auch viele andere Insekten wie Hummeln und Wildbienen anlocken.

Zudem hoffen wir darauf in ein paar Jahren Äpfel ernten zu können, sie als gesunde Frühstücksergänzung anzubieten oder sie zusammen mit den SchülerInnen haltbar zu machen.

Wir freuen uns auf eine blühende, summende Wiese und ein außergewöhnliches Geschmackserlebnis.

Rebecca Reuter


27.1.: Virtuelle Gedenkfeier der HHO

Am Mittwoch, 27. Januar gedenken wir den mehr als 200 000 Menschen mit Behinderung, die zwischen 1939 und 1945 von den Nationalsozialisten ermordet wurden. Daran erinnert die Heilpädagogische Hilfe Osnabrück traditionell am Tag der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz. Die Gedenkfeier findet in diesem Jahr am 27.1. (Mittwoch ab 9 Uhr) virtuell auf dem YouTube-Kanal der HHO statt (gestaltet von Birgit Jaeger, Religionslehrerin unserer Schule im Auftrag der Kontaktstelle Inklusion).

Die Opfer sind uns Mahnung und Verpflichtung. Ihnen gilt es Würde und Namen zu geben.

„Und seht doch: Ich bin bei euch, jeden Tag, bis zum Ende der Welt“ (Matthäus 28,20; Wortlaut Basis Bibel)

Ökumenische Gedenkfeier – online – für die geistig behinderten, sinnesgeschädigten und psychisch kranken Opfer der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft:

hho.de/youtube

Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der EFS sind herzlich eingeladen,  gemeinsam in diesem Jahr – über diesen Zugang – besonders dieser oft vergessenen Opfer zu gedenken.

 



Lichtblicke im Advent

page1image796166624

Da sitzen wir nun in dieser Adventszeit viel zuhause, anders als in den vergangenen Jahren, nicht im Stress der vielen Weihnachtsfeiern und der schönen Weihnachtsmarktbesuche, allein, zuhause, im Home-Schooling, in sozialer Distanz, ohne große Hoffnung, dass in diesen Tagen etwas besser wird.
Dunkel wird es da schon einmal, in den Gedanken und in unseren Herzen.

Dunkel ist es auch in der Nacht bei den Hirten. Doch da sehen sie ein helles Licht, eine Lichtgestalt, ein Engel spricht ihnen Mut zu:

Fürchtet euch nicht – Ich verkünde euch große Freude. Euch ist der Heiland geboren. Gottes Sohn, das Licht der Welt.

So einen Lichtblick brauchen wir auch so dringend in diesen Tagen. Warum nicht einfach mal einen Lichtblick wagen? Sich vor eine Kerze setzten und das Licht betrachten. Mir tut das gut und ich sehe danach die Welt etwas heller.

„Zünde eine Kerze an“, dieses Lied ermutigt uns, auch für andere eine Kerze anzuzünden.

Hier ein Link zum Youtube-Video: „Zünde eine Kerze an von Martin Buchholz & Friends“:

Zünden wir ein Licht an, in Verbundenheit mit allen, denen es gleich geht wie uns, in dieser Krisenzeit.

Möge das Licht der Weihnacht in unseren Herzen leuchten. Das wünscht Euch und Ihnen

Birgit Jaeger

In diesem Video lade ich Euch zu einem „Musikalischen Advent“ ein:

 

Und hier noch ein Lichtblick am 24.12. – ein inklusiver Weihnachtsgottesdienst unter:

https://www.youtube.com/channel/UCNZO6pLLRw6Or421w3HUncg



Reformation oder Halloween?

Eine neue Aktion initiiert von Birgit Jäger, Inklusionsbeauftragtefür den Kirchenkreis Melle-Georgsmarienhütte, möchte derzeit Schülerinnen und Schüler für den Reformationstag sensibilisieren, der in dieser Woche stattfindet.

Zwar ist der Reformationstag in Niedersachsen und vielen anderen Bundesländern ein kirchlicher Feiertag, doch feiern viele Menschen am 31. Oktober inzwischen eher Halloween.

Die 95 Thesen, die der Reformator Martin Luther an die Schlosskirche zu Wittenberg schlug stehen dem Gruseln gegenüber: „Saures dem Süßen.“

Aus diesem Anlass befinden sich im Eingangsbereich der Schule Teller mit süßen Bonbons. Dies ist verknüpft mit der Einladung, sich die Botschaft der Reformation von einem gnädigen Gott auf der Zunge zergehen zu lassen.

Jäger führt aus: „Süßes ohne Saures! Das ist der Zuspruch Gottes an uns.“


Gib der Kälte keine Chance!

„Der Herbst, der Herbst, der Herbst ist da. Er bringt uns Stoßlüften, hopsasa.“ Diese auf die Schnelle gedichtete neue Strophe des bekannten Herbstliedes zeigt, dass der Herbst 2020 ganz besondere Herausforderungen mit sich bringt – auch für die Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der EFS. Corona-bedingtes Lüften sorgt für frische Temperaturen in den Klassenräumen. Doch die Schülerinnen und Schüler (oben ein Bild der O3) sind bestens vorbereitet: Sie zeigen Aerosolen und kühlen Herbsttemperaturen gemeinsam die kalte Schulter. Kuscheldecken, flauschige Onesies, Wärmflaschen, Thermoskannen sowie der altbekannte Zwiebellook sind in so mancher Klasse derzeit das Gebot der Stunde.