Tanz- und Theaterprojekttag der Unterstufen

Im Deutschunterricht des ersten Halbjahres haben die drei Unterstufenklassen sich mit Lektüren beschäftigt: Die U1 hat E.M. Remarques „Im Westen nichts Neues“ gelesen, die U2 und die U3 hatten sich für „Nathan der Weise“ von G.E. Lessing entschieden.

Um die Auseinandersetzung mit den Texten noch einmal zu vertiefen, wurde am 17. Januar 2020 ein Projekttag angeboten – die Schüler*innen konnten sich entscheiden, ob sie an einem Tanzworkshop bei Anna Grobelny oder an einem der Theaterworkshops von Simon Niemann und  Dietz-Ulrich von Czettritz teilnehmen wollten.

Zum Tanz:
28 Schüler*innen erlernten eine anspruchsvolle Choreographie – Thema: „Wirf deinen Mantel ab, wirf deine Schutzbarrieren ab, zeig Dich!“
„Die Geschlossenheit der einzelnen Religionsgemeinschaften kann überwunden werden, wenn das Innere des Menschen sichtbar wird“ – so hatte Anna Grobelny ihren Tanzworkshop überschrieben. Engagiert und unter vollstem Körpereinsatz waren die Schüler*innen dabei: „Es war sehr anstrengend, aber die Freude hat deutlich überwogen“, so bilanziert Timo aus der U3.

Mit den vielfältigen Konfliktfeldern in Lessings Stück beschäftigte sich die Gruppe von Simon Niemann: Vom Geschwisterstreit über Probleme in Beziehungen bis zum großen Wettstreit der monotheistischen Religionen fanden die TN mehrere Möglichkeiten, um diese Konflikte nun verfremdet mit theatralischen Methoden für die Bühne neu aufzubereiten.

Kriegspropaganda: Wie nutzt der Klassenlehrer Kantorek seine Position aus, um die jungen Männer 1914 in den Krieg zu schicken? Mit welcher Art von Propaganda gelang es ihm, die Schüler zu überzeugen – und wie arbeitet heutige Werbung? Gewagte Improvisationen rund um Werbeslogans und Marketing in Verbindung mit dem Thema Krieg – da blieb den Zuschauenden das Lachen in der Kehle stecken.

Summasummarum ein sehr gelungener Tanz- und Theaterprojekttag! Unser Dank geht an die drei sehr erfahrenen und motivierenden Workshopleitungen!

Friederike Niederdalhoff, Januar 2020


Nachhaltigkeit – ein aktuelles Thema an den EFS

Mehr Nachhaltigkeit in den Evangelischen Fachschulen:  Nach den Sommerferien 2019 startete der OLB Nachhaltigkeit. Zwanzig Schülerinnen und Schüler der Oberstufen beschäftigten sich mich dem aktuellen Stand des Klimawandels, der Plastikmüllsituation und dem Erhalt von Artenvielfalt. Zunächst führten sie eine Analyse über ihr eigenes nachhaltiges Leben, um ihre Vorbildfunktion in diesem Bereich zu überprüfen und zu verbessern. Dazu wurden viele mögliche neue Alternativen wie das Herstellen von Wachstüchern, Stoffkosmetikpads (siehe Anleitung), Deo und Waschmittel erfolgreich ausprobiert. Es wurden Projekte zur Durchführung mit Kindern verschiedener Altersstufen geplant und einige Exkursionen unternommen. Dabei besuchten wir Tara unverpackt, das Museum am Schölerberg zum Thema Bienen und bauten in Kooperation mit dem BUND Insektenhotels!

Aber auch die Nachhaltigkeit der EFS sollte verbessert werden. So entstand ein großes Kräuterbeet, es wurden Hinweisschilder für SchülerInnen und LehrerInnen in der Schule aufgehängt und ein Leihfahrrad besorgt, repariert und farblich gestaltet.

Hier nun zwei Berichte von den SchülerInnen:

Wir schaffen ein Haus für Insekten!
Wir, Anell, Mara, Lea J., Viola, Jan, Gerd und Ann-Sophie haben uns mit den FSJlern des BUND (Bund für Umwelt und Naturschutz in Deutschland) getroffen und mit ihnen zwei Insektenhotels für das Gelände der EFS gebaut.

In mühsamer Kleinstarbeit wurde Bambus geschnitten und gefeilt sowie Löcher in Holzscheite gebohrt. Während ein Teil unserer Gruppe mit den filigraneren Aufgaben beschäftigt war, konnten die anderen ihr handwerkliches Talent beim Zusammenbauen der Häuschen unter Beweis stellen.
Nachdem die Rahmen und das Füllmaterial vorbereit waren, haben wir Lehm angerührt und diesen in die liegenden Häuschen gefüllt. So konnten die Bambusröhrchen und die Holzscheite hineingedrückt und befestigt werden. Dann waren unsere Insektenhotels schon fertig!

Die Insektenhotels werden in südöstliche Richtung auf der Rasenfläche aufgestellt, die sich hinter der Schule, in Richtung des AWO-Geländes befindet.

Sie dienen übrigens dazu, das Gleichgewicht in der Natur zu erhalten, da Insekten und ihre Larven darin überwintern können und darin vor Fressfeinden und der Witterung geschützt sind.

Wir bedanken uns bei der Firma Hornbach für die Materialspende und bei dem Sägewerk Schnatmeier aus Ostercappeln für das nachhaltige Eichenholz!

Projekt „Kräuterbeet anlegen“: Wir, Sandra, Julia, Silvia, Nadja, Lisa und Sina, haben uns dazu entschieden, ein Kräuterbeet für die EFS anzulegen. Um den SchülerInnen und LehrerInnen der EFS die Möglichkeit zu geben, Kräuter aus dem angelegten Beet zu benutzen, haben wir innerhalb von ca. 10 Unterrichtsstunden geschaufelt, Steine gelegt und Kräuter und Gewürze wie z.B. Zitronenmelisse, Schoko-Minze und Thymian eingepflanzt. Es war eine spannende Erfahrung und Herausforderung zugleich, unseren Ansprüchen gerecht zu werden, sodass wir einiges umplanen mussten, bis das Beet fertig gestellt war.

Rebecca Reuter und der OLB „Nachhaltigkeit“, Januar 2020


Ein tierisches Wochenende in der Schule – Kinderfreizeit in den EFS

14  Kinder aus Hildesheim haben sich lange darauf gefreut, ein Wochenende in einer Schule verbringen zu dürfen – und wurden nicht enttäuscht. Dies mag an dem besonderen Stundenplan gelegen haben.

Nach der langen Anreise am Freitag erreichten die Kinder, betreut von PädagogInnen des Kinder- und Jugendhauses Nordstadt (KJN), die Stadt Osnabrück. Ziel waren die Evangelischen Fachschulen Osnabrück (EFS), wo Schulleiterin Ulrike Kläfker mit einer Gruppe Schülerinnen, allesamt angehende Erzieherinnen, den teils von Reisekrankheit gebeutelten Kindern einen herzlichen Empfang bereiteten.

Sie gewannen umgehend die Sympathie der Kinder und konnten ihr ‚Schulprogramm‘ starten. Bei Lauf- und Ballspielen sowie einem Bewegungsparcours konnten sich die fünf Jungen und neun Mädchen im Alter von 8 – 12 Jahren ordentlich auspowern. Nach dem Abendessen wurde noch flink ein riesiger Berg Plätzchen gebacken. In zwei kreisrunden, sehr gemütlichen Räumen mit weichen Teppichen konnten Kleine und Große die Nacht verbringen.

Nur ein kleines Wäldchen trennt die Schule vom Osnabrücker Zoo. In stillen Nächten kann man angeblich die Löwen bis dorthin hören. Die Kinder schliefen aber tief und fest, statt in die Dunkelheit zu lauschen. Also spazierte die Gruppe am Samstag direkt in den Zoo. Die tolle Führung einer Zoopädagogin brachte neues Wissen über Löwen, Seelöwen, Elefanten und Affen. Fellproben durften befühlt, der Zehennagel eines Elefanten bestaunt werden.  Selbst das Barthaar eines Seelöwens war beeindruckend, denn es erfüllt, wie man erfuhr, wichtige Funktionen. Trotz Kälte blieben die Kinder munter und sehr wissbegierig. Besonders spannend waren auch das Aquarium und der unterirdische Teil des Zoos.

Am Abend durften die Kinder Rucksäcke mit Wildtier-Motiven gestalten und Giraffen basteln. Nach all den Stunden an der frischen Luft, dem obligatorischen Ballspiel und einem köstlichen Abendessen, war es erstaunlich, mit wie viel Eifer und Konzentration sich die kleinen Menschen dem kreativen Schaffen widmeten.

Eine Adventsfeier mit gemeinsamem Singen und (selbstgebackene) Kekse knabbern, bildete den Abschluss eines erlebnisreichen Wochenendes, welches alle Beteiligten zufrieden, wenn nicht gar glücklich gemacht hat. Es war halt tierisch gut.

Seit drei Jahren besteht die Kooperation zwischen dem KJN und der EFS bereits. SchülerInnen planen und gestalten ein Wochenende für eine Kindergruppe. Von der Umsetzung in die Praxis profitieren dann Hildesheimer Kinder. Stephanie Terstappen und Madita Geneit vom KJN begleiten die Fahrt, bieten vor Ort einen Einblick in den Charakter der Offenen Arbeit mit Kindern, unterstützen die SchülerInnen und geben ein Feedback.

Stephanie Terstappen, Dezember 2019

 



Feierstunde in der Aula: Zertifikatsübergabe an die Absolvent*innen der Fortbildung „SOE“

Am Samstag, 7.12.19, gab es in der Aula der Ev. Fachschulen wieder einen feierlichen Anlass:
Die 15 Teilnehmer*innen der Fortbildung „Sozial und Organisationsmanagement“, kurz genannt „SOE“, die sich in elf Seminarblöcken mit einer breiten Palette von Themen auseinandergesetzt haben, erhielten ihre Zertifikate und dürfen sich nun als „Sozialfachwirt*in“ bezeichnen.

 

 

 

 

 

 

 

Schwerpunkt der zertifizierten Zusatzqualifikation ist es, sich mit den aktuellen Herausforderungen an pädagogische Fachkräfte in Leitungsfunktionen auseinanderzusetzen, dazu gehören beispielsweise Themen wie die Entwicklung von Teamprozessen, die Positionierung von Einrichtungen auf dem Markt, Personalmanagement sowie die Reflexion und Weiterentwicklung der eigenen Führungskompetenzen.

 

 

 

 

 

 

 

Unter der Leitung von Silvia Reiner und Kristina Nolte, die diese Fortbildung bereits zum wiederholten Mal angeboten haben, konnten die Teilnehmenden sich professionell auf zukünftige Leitungsaufgaben vorbereiten.

Gefeiert wurde der erfolgreiche Abschluss der Fortbildung mit einigen Dankesworten und einem anschließenden Sektempfang sowie leckerem Fingerfood.


Renate Alf – eine „treffende“ Cartoonistin zu Besuch in den Ev. Fachschulen

Mit dem Thema „Frühe Bildung in der Kita“ beschäftigen sich nicht nur die SchülerInnen der EFS im Unterricht, sondern auch die Cartoonistin Renate Alf, die am 4.12.2019 im Rahmen der Jubiläumswoche zu Gast in der Fachschule war.

Mit spitzer Feder hat sie die Herausforderungen für MitarbeiterInnen in der Kita zu Papier gebracht und sorgte mit ihren Bildern und den entsprechenden Erklärungen für verbreitetes Schmunzeln und zustimmendes Lachen. Situationen aus dem Alltag in Kita und Familie wurden auf humorvolle Weise ins Licht gerückt und der eine und die andere erkannte sich wieder im „Kiga-Rennen“, bei dem es von der Eingewöhnung bis zur Weihnachtsfeier so manche Hürde zu bewältigen gilt.

Die individuelle, soziale und kulturelle Vielfalt in der Kindertagesbetreuung und die damit verbundenen Aufgaben stehen im Mittelpunkt der Bilderreihe „Vielfalt leben und erleben“, die für den Kooperationspartner Nifbe im Rahmen des gleichnamigen Bildungsschwerpunkts erstellt wurde und noch bis Anfang Februar 2020 in der Aula der Fachschule zu sehen ist.


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Fotos und Text: Antje Christiani

 

 

 


Das war: Improtheater! Erfolgreiche Show der IAW und der HPTZ 2 am 1. Advent in der Aula der EFS

„Ich möchte ein Aquarium kaufen.“ – mit dieser Aufforderung betritt Annika die Bühne. Schnell zaubert Maximilian ein kleines imaginäres Aquarium herbei:
„Da passen drei kleine Fische rein.“
Wie wird die Kundin reagieren? Freudig? Wütend? Oder gelangweilt?
Das bestimmt das Publikum, denn die Schaupielenden auf der Bühne müssen in 5 Sekunden das umsetzen, was das Publikum zuvor der Moderation zugerufen hat. Total schnelle und extreme Gefühlswechsel auf Zuruf bei der Kundin – und der Verkäufer soll einfach neutral bleiben. Oha.
Was für eine Herausforderung – aber kein Problem für Annika und Maximilian.

Improtheater ist mutiges Theater, denn es wird nichts auswendig gelernt, es gibt kein Bühnenbild und keine Kostüme – sondern nur die Kreativität der Mitspielenden. Begeistert applaudierte das Publikum bei der Show, die die Heilpädagogik-Klasse (HPTZ 2) gemeinsam mit der Impro-Aktiv-Werkstatt (IAW) der Ledder Werkstätten improvisierte.

Zahlreiche Lacher machten deutlich, wie gut sich die Zuschauer*innen unterhalten haben – ob bei der Pantomime von schwangeren Männern im Wartezimmer der Gynäkologin oder bei der Oper in der Kalumet-Herstellung der Ledder Werkstätten.

Neben den gefühlsintensiven Szenen beeindruckten spontan vorgetragene Gedichte zum Thema „Baumarkt“ oder „Schlüsselbein“, akrobatische Leistungen beim Yogakurs oder spontane Lieder über die Kunst des Window-Colors oder über Window-Calamaris…

War der Urlaub auf Helgoland eigentlich total schön? Oder haben die vielen Robben am Strand nur genervt? Ist es zu vertrauenssoll, ein Schäferstündchen mit einem soeben kennengelernten BoFrostmann einzugehen? Und wer war der männliche Hauptdarsteller bei „Dirty Dancing“? Wohl nicht John Travolta, aber beim Impro ist eben alles möglich…

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Während die Profis der IAW bereits seit über 16 Jahren auf der Bühne stehen, war es für den Großteil der HPTZ 2 das erste Mal – aber sie ließen sich von den Profis mitziehen und zogen auch selbst hervorragend mit, als es hieß: 5-4-3-2-1 los.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zu danken ist an dieser Stelle allen Beteiligten, und insbesondere Christian Flechsig von den Ledder Werkstätten, Verena Jannaber, der Leitung der IAW sowie Julian Schwindt, der die Show sehr gekonnt am Klavier musikalisch begleitet hat.

Danke auch für die zahlreichen Kuchenspenden und das Geld im Hut, welches dem Schülerhilfefond der EFS zugute kommen wird. Danke an ALLE für einen wunderbaren, amüsanten und lebendigen Sonntagnachmittag!

 

 

 

 

 

 

 

In der Moderation und im Gleichschritt – wenn es um das Improvisieren geht ;-))
Verena Jannaber und Friederike Niederdalhoff


Drumbob bewegt…! Mentor*innen für Projekt mit Kindern in VPKA-Horten gesucht

Die Aula der EFS war am 11.11.19 gefüllt mit Rhythmusinstrumenten, die direkt zur Nutzung aufforderten. Doch bevor die Schüler*innen selber trommeln durften,  erläuterte Frau Nieweg, Leitung des Horts  „Rosenkinder“ das Projekt, welches –  von der Egerland-Stiftung unterstützt  – in den VPAK Horten initiiert wurde.

 

 

 

Unter der Leitung von Joachim Brüntjen können die Kinder im Rahmen einer AG gemeinsam trommeln und haben sogar schon einige Auftritte beispielsweise auf der Maiwoche absolviert. Das Interesse der Kinder ist groß und so werden Mentoren gesucht, die bereit sind, mit der Unterstützung vom Trommellehrer Brüntjen eine AG zu übernehmen. Daher diente der  bewegte und rhythmische Vormittag in der Aula auch der Werbung für das Projekt – wie viel Spaß das gemeinsame Trommeln macht, ist im Video zu sehen:

Sehr laut, mit viel Bewegung und Engagement stellten die Unterstufen unter der Anleitung von Joachim Brüntjen ihr Rhythmus- und Taktgefühl unter Beweis.

Bei Interesse an der Mitwirkung in der AG des Hortes „Rosenkinder“ können sich gerne auch Schüler*innen anderer Jahrgangsstufen bei Anne Harpenau melden – Besser spät als nie!


„Einheit in Vielfalt“ – Jubiläumsgottesdienst zum 90. Geburtstag der EFS

Am Freitag, 22. November, 90 Jahre nach der Entstehung der Ev. Fachschulen Osnabrück, fand mit einem Gottesdienst in der Lutherkirche und einem Sektempfang in der Aula der EFS der abschließende Festakt zum Jubiläumsjahr statt. 1929 hatte Pastor Schmelzkopf (St. Katharinen,Osnabrück) das Evangelische Kindergärtnerinnen- und Hortnerinnenseminar gegründet.
Heute besuchen 398 Schüler*innen zwischen 16 und 58 Jahren  die Ev. Fachschulen für Sozial- und Heilpädagogik in Osnabrück. Sie werden unterrichtet von 46 Lehrkräften in 18 Klassen und lernen ihren Beruf in Vollzeit oder in einer berufsbegleitenden Ausbildungsform.

Ulrike Kläfker, Schulleiterin der EFS, begrüßte  die zahlreichen Gäste  herzlich in der Lutherkirche und leitete den Gottesdienst mit einem Dank ein:
90 Jahre Ev. Fachschulen für Sozial- und Heilpädagogik in Osnabrück – ein guter Grund zum Feiern. Ein guter Grund dankbar zu sein für die vielfältigen Arbeits- und Entwicklungsmöglichkeiten, für die Gemeinschaft in der Schule und die gute Unterstützung vieler beteiligter Menschen und Einrichtungen, um eine Ausbildung mit guter Qualität und guten Entwicklungswegen für alle Schülerinnen und Schüler bieten zu können.

Anschließend stellte Frau Kläfker die vielfältigen Verbindungen und Netzwerke der EFS zu den Kirchenkreisen, den Kirchengemeinden, den Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe, der Nachbarschaft am Schölerberg und vielen weiteren Kooperationspartnern dar und betonte die zentrale Bedeutung dieser gelingenden Zusammenarbeit.  Das Kuratorium der EFS, welches die gesamte Entwicklung der EFS begleitet, wurde aufgrund seiner Relevanz noch einmal besonders hervorgehoben:

„Das Kuratorium der EFS begleitet im Auftrag des Verbandes die schulische Arbeit sehr eng und verantwortet die wirtschaftlichen Entscheidungen. Besonderer Dank geht an Herrn Windmöller, der die Entwicklung der EFS viele Jahrzehnte mitgetragen und verantwortet hat – an Herrn Kreutzfeld, der ebenfalls sehr lange im Kuratorium mitgearbeitet und uns juristisch beraten hat. Ohne den Sachverstand und das Engagement von Herrn Böhne wären unsere baulichen Vorhaben in den letzten Jahren nicht so reibungslos verlaufen. Herr Sommer hat  als Erzieher, Heilpädagoge und ehemaliger Kommunalpolitiker fachliche und politische Aspekte eingebracht. Frau Hübner-Roehl nimmt als Vorsitzende an unseren Gesamtkonferenzen teil und ist immer nah am Geschehen und an den Menschen in der Schule. Frau Kroos-Kuhlenbeck und Herr Goettker bringen ihre Erfahrungen aus der Schulleitungsarbeit ein und bieten einen guten fachlichen Austausch. Seitens der kirchlichen Verwaltung hat Herr Knäblein das Wohl der Schule viele Jahrzehnte im Blick gehabt und in den letzten Jahren hat  Herr Pohle aus der Finanzabteilung das Kuratorium in wirtschaftlichen Fragen und finanziellen Angelegenheiten beraten.“

Überleitend zum Gottesdienst dankte Ulrike Kläfker allen Beteiligten und betonte die Wichtigkeit der vielen „Bausteine“, die die EFS zu einem lebendigen Ganzem machen:  „Damit die „EFS“  mit guter Qualität und umfassend versorgt arbeiten und funktionieren kann, bedarf es vieler Kompetenzen und passendem Sachverstand, vielfältiger Unterstützung, Beratung und Begleitung. Dann wird aus vielen Teilen ein Ganzes.“

Der Festgottesdienst stand unter dem Thema: „Einheit in Vielfalt“
Die EFS sind vielfältig – und das seit 90 Jahren. Die Vielfalt der Schule betonte Dr. Jeska in seiner Predigt über den 1. Korinther 12: Ein Leib, viele Glieder. Die Unterschiedlichkeit und die verschiedenen Profile, Talente und Fähigkeiten könnten  in der Schülerschaft, beim Kollegium und in der Schule selbst entdeckt werden. Dabei hob er die unterschiedlichen Ausbildungsgänge mit ihrem jeweils eigenen Profil besonders hervor.

Die Geschichte der EFS und des Berufs der Ezieherin wurden in den Grußworten durch Frau Dr. Otto-Schindler der Nds. Landesschulbehörde und Frau Westmann (stellvertretende Bürgermeisterin) aufgegriffen.

Frau Dr. Otto-Schindler betonte, dass die sozialpädagogische Ausbildung als eine der wenigen beruflichen Fachrichtungen expandiere. „Wir müssen uns nicht verstecken, sondern können selbstbewusst durch das Land gehen.“ Zusätzlich griff sie eine OECD-Studie auf, die zeigt, wie der Erzieherberuf an Attraktivität gewinne. Frau Dr. Otto-Schindler attestierte der EFS: „Ich finde sehr viele Parallelen zur Studie.“ Dabei ging sie insbesondere auf die Teilzeit-Modelle der EFS ein oder die berufsbegleitenden Fort- und Weiterbildungsangebote.

Frau Westmann bemerkte in ihrem Grußwort, dass die EFS „im Herzen auch nach 90 Jahren jung geblieben sind durch eine stetige Weiterentwicklung“ und damit aus der Bildungslandschaft in Stadt und Landkreis nicht mehr wegzudenken sei.

Nach der Präsentation einiger Fotos aus den neun Jahrzehnten EFS formulierte Ulrike Kläfker das Schlusswort des „offiziellen“ Teils der Veranstaltung:
Eine lebendige, freundliche, dem einzelnen Menschen zugewandte Schule zu bleiben, die demokratische Prozesse und Partizipation ernst nimmt, die mit hoher Fachlichkeit Bildungsaufgaben bewältigt und Menschen dazu befähigt, den wichtigen Beruf der Erzieher*in zu erlernen, ist für uns als Lehrer*innenteam der Fachschule eine zentrale Aufgabe. In unserem Umgang miteinander, im Unterricht, in unseren Gottesdiensten im Laufe des Schuljahres, bei den Abschlussfeiern, Schulversammlungen, den Studienfahrten  versuchen wir zu zeigen, was evangelisch fundierte Bildungsarbeit für uns ist. Jeder Mensch ist wertvoll. Jeder Mensch ist geschaffen nach dem Bilde Gottes und daher sein geliebtes Kind. Menschen können, wie gerade gesungen:

„Aufstehn,
aufeinander zugeh’n,
voneinander lernen miteinander umzugehn und sich nicht entfernen, wenn wir etwas nicht verstehn.“

Kollegium, Mitarbeiterschaft, Schülerschaft und Kuratorium freuen sich auf die nächsten spannenden Jahre in den evangelischen Fachschulen Osnabrück.

Beim anschließenden Sektempfang wurden viele interessante Gespräche mit den Mitarbeiter*innen der kooperierenden Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe sowie mit den zahlreich erschienenen Netzwerkpartner*innen geführt – über die Vergangenheit und die Zukunft der Ev. Fachschulen Osnabrück.

Den Gottesdienst gestaltete die U3 mit Birgit Jäger, die musikalische Gestaltung übernahm die BFS 2a mit Jörg Spaude – und für das leibliche Wohl sorgten das Hausteam sowie die Verwaltungsmitarbeiterinnen der EFS! Vielen Dank!

Verena Jannaber und Friederike Niederdalhoff, 27.11.19