Sozialassistenz

Die Ausbildung der sozialpädagogischen Assistent*innen an den Evangelischen Fachschulen Osnabrück ist ein Einstieg in den Beruf der Erzieherin oder des Erziehers.

Ab Schuljahr 2019/20 entfällt die Erhebung von Schul- und Bearbeitungsgebühren für die Dauer der Übernahme des Schulgeldes seitens des Landes Niedersachsen für die Klasse 1 der sozialpädagogischen Assistent*innen.
Es wird ein geregelter Schulbesuch vorausgesetzt.

Zulassungsvoraussetzung

  • Sek. I – Realschulabschluss oder eine abgeschlossene Berufsausbildung.Der Einstieg in das zweite Ausbildungsjahr (BFS2) ist unter einem der folgenden Kriterien möglich:
  • Abitur oder Fachhochschulreife (FHS)
  • Personen mit beruflicher Vorbildung, wie:
    • 3jährige Ausbildung und 3jährige Berufsausübung (Nachweis erfolgreiche Prüfung und Berufsabschlusszeugnis)
    • Fachschul- und Fortbildungsabschlüsse
    • Meister/in, Techniker/in, Betriebswirt/in
  • Sek. I – Realschulabschluss und Tagespflegequalifikation und mindestens 3jährige Berufserfahrung
  • Sek. I – Realschulabschluss und Spielkreisqualifikation und mindestens 3jährige Berufserfahrung

Ausbildungsinhalte

Die Ausbildung Sozialassistenz teilt sich in drei Bereiche auf. Neben dem allgemeinen theoretischen Unterricht, der Fächer wie Deutsch, Englisch und Sport beinhaltet, gibt es einen theoretischen und einen praktischen berufsübergreifenden Lernbereich. Die Schüler lernen in der Theorie unter anderem die verschiedenen Berufsrollen, zielgruppenorientierte Arbeitsprozesse und sozialpädagogische Beziehungsgestaltung sowie Bildungsarbeit kennen.

Daneben erweitert eine praktische Ausbildung in sozialpädagogischen Einrichtungen wie Kindertagesstätten das Wissen der Auszubildenden.

Arbeitsbereiche

Sozialpädagogische Assistent*innen werden in sozialpädagogischen Arbeitsfeldern wie Kindertagesstätten, Krippen und Horteinrichtungen als Zweitkräfte eingesetzt.

Nach dem Abschluss der zweijährigen Sozialassistenz können die Schüler die Sozialpädagogik-Ausbildung beginnen.

Sozialpädagogik